Maxdome getestet

Nachdem ich nun schon viel Werbung von Maxdome gesehen habe und nie Lust habe zur Videothek zufahren habe ich mich einfach mal für da registriert um das VideoOnDemand Angebot zu testen. Derzeit kann man da das sogenannte "Moviepaket" einen Monat lang gratis testen das normalerweise 5 Tacken im Monat kostet und das hab ich gleich mal mitbestellt, auch wenn man da noch nicht weiss was da genau enthalten ist. Ein schaler Beigeschmack kam gleich bei der Registrierung auf, weil ich gleich Kontodaten hinterlegen musste, obwohl ich erstmal nur nen Gratismonat buchen wollte. Sowas mag ich garnicht. Da ich einen Mediacenter-PC mein Eigen nenne brauchte ich keine zusätzliche Hardware. Man muss einfach nur das Maxdome-MediaCenter Plugin runterladen und installieren. Anschließend findet man die Anwendung dann im Menü unter "Extras" wieder. Beim ersten Login will die Anwendung die Logindaten vom Account haben und dann zeigt sich erstmals das etwas unübersichtliche Menü. Nach dem ich mich dann so 5 Minuten im Maxdome-Menü durch die Gegend navigiert habe ums kennenzulernen wollte ich natürlich wissen "Welche Filme sind denn nun alle in meinem "Movie-Paket" enhalten, die ich jetzt kostenlos angucken kann?". Nach einigem Suchen musste ich leider sehr überrascht feststellen das es keinerlei Sortier/Filterfunktion gibt mit der man bestimmte Angebote rausfiltern kann. Es gibt zwar eine Suche mit der man nach bestimmten Filmen suchen kann, aber es gibt keine Möglichtkeit nach Paketzugehörigkeit zu gruppieren. Da war ich dann erstmal echt angenervt. Man hat lediglich die Cover-Ansicht der Filme vor sich und erst wenn man auf den Film direkt drauf geht um die Details dazu zu lesen sieht man ob der Film in einem bestimmten Paket drin ist oder nicht. Ganz großes Kino sag ich da. Man muss da tatsächlich jeden Film anklicken und in die Details gucken um rauszufinden ob der für einen kostenlos ist oder nicht. Das kann ganz schön nervig werden wenn man sich durch tausende Filme klicken muss weil man ja nicht immer genau vorher weiß was man gucken will. Auch auf der Maxdome-Webseite kann man nicht rausfinden welcher Film in welchem Paket steckt, echt armselig muss ich sagen. Na jedenfalls habe ich mich dann durch allerhand Cover durchgeklickt und hin und wieder trifft man sogar mal auf nen Film der in seinem Paket ist. Die Auswahl ist allerdings relativ bescheiden und da war kaum ein Film bei der mich irgendwie begeistert hat, aber das ist sicherlich Geschmackssache. Als wir dann endlich nen Film gefunden haben der im Paket war und den wir auch sehen wollten konnte es endlich losgehen. Nachdem ich den Film ausgewählt hatte musste ich noch per Klick bestätigen das ich über 16 Jahre alt bin. Sowas ist echt lächerlich, das können die sich echt sparen. Der Film startete jedenfalls sofort und es gab auch keinerlei Unterbrechungen oder Störungen während der Wiedergabe. Die Bildqualität war absolut ok, aber wir haben noch nen altmodischen Röhrenfernseher, daher sind wir da kein Maßstab 😉 Hinweis zu Moviepaket: Das Paket läuft nach dem Gratismonat als Jahresabo weiter und kann nur in den ersten 4 Wochen telefonisch gekündigt werden, daher aufpassen! Hier sei noch erwähnt das das Paket SOFORT nach dem Kündigungsanruf deaktiviert wird. Ich habe da schon nach 2 Wochen angerufen ums nicht zu vergessen weil ich dachte das ich trotzdem die 4 Wochen habe, dem ist aber nicht so! Das Paket ist sofort weg, super Sache Maxdome. Es gibt hier noch deutlich mehr Pakete zur Auswahl die man als Abo buchen kann. Ob sich das für einen lohnt muss jeder für sich abwägen, aber für unsere Zwecke lohnt so ein Abo nicht. Wir leihen nur recht sporadisch mal Filme und dann nehmen wir eh meist irgendwas Aktuelles was dann sehr wahrscheinlich gerade nicht in dem Paket drin ist, das man gebucht hat. Das rechtfertigt die Kosten von 15 Euro im Monat für das Premium Paket nicht, da bleib ich lieber beim Einzelabruf. Also kurz gesagt: Technisch funktioniert das ganze gut, die Bedienung und die Preise sind allerdings ausbaufähig.

Ein Gedanke zu „Maxdome getestet“

  1. Die Sache mit dem Abo erinnert mich irgendwie an audible.de: Als ich einen iPod bei Gravis erstanden habe, gab es dazu ein Starter-Paket u.a. mit einem kostenlosen Audible-Hörbuch. Also flugs registriert und direkt festgestellt, daß das nur bei gleichzeitigem Abschluß eines Abos ging. Selbiges konnte man dann nichtmal über die Weboberfläche kündigen, nein, dazu bedarf es einer E-Mail an Audible. Die gab’s dann direkt am Tag danach.

Kommentare sind geschlossen.