Vergnügen auf Rügen…

... war das Motto für meine Familie am letzten Wochenende. Genauer gesagt waren wir  in Ralswiek, einem kleinen Örtchen ziehmlich in der Mitte der Insel, welcher durch die Störtebeker-Festspiele bekannt geworden ist. Diese Festspiele waren auch der Grund für unsere Reise, denn dafür hatten wir ziehmlich gute Karten (4. Reihe). Das ganze findet auf einer Naturbühne statt, und zwar direkt am Wasser. Alles in allem ein wirklich gelungenes Spektakel was ich wirklich mal zum Besuch empfehlen möchte! Die Aufführung war wirklich nettes Theater mit vielen guten Schauspielern, Pferden, Schiffen, Kanonen, Explosionen, Schwertkämpfen und einem Balladensänger 😉 Die Geschichte orientierte sich teilweise an historischen Fakten und auch der Humor ist hier nicht zu kurz gekommen. Ein wirklich runder Abend mit  ca. 8000 Zuschauern. Einziges Problem war leider das feuchte Wetter, das in der 2. Hälfte der Aufführung über uns kam. Allerdings waren wir mit Regenponchos ausgerüstet. Kleiner Tip: diese Ponchos sollte man lieber vorher woanders kaufen, da sind vor Ort  deutlich teurer... ralswiek (Der Typ auf den Brücke ist übrigens Wolfgang Lippert, der Balladensänger 😉 Was auf Rügen allerdings überhaupt kein Vergnügen ist sind die vielen Autos überall. Der Verkehr ist extrem auf den Inselstrassen. Für die 30km zwischen Ralswiek und Stralsund brauchten wir über eine Stunde, in Stosszeiten gar mehr als 1,5h. Nichts als Stop&Go überall, macht echt keinen Spass. Desweiteren fand ich irgendwie die Leute relativ unfreundlich. Man hat teilweise den Eindruck das die es nicht nötig haben gegenüber zahlenden Gästen freundlich zu sein, typisch Deutschland. Der Hammer war allerdings des Restaurant direkt ausserhalb der Natürbühne namens "Störti". Wir wollten da einen Abend vorher mit 10 Leuten essen gehen. Kaum den Laden betreten sagen die doch rotzfrech "Wir machen jetzt zu", wohlgemerkt um 20 Uhr! Auf die Frage wieso das denn nötig sei meinten die nur "Der Intendant (der Festspiele) mag das nicht wenn hier auf ist während der Vorstellung". Die hätten auch einfach ein Schild draussen dranmachen können mit der Aufschrift "Wegen Reichtum geschlossen", denn die haben es scheinbar nicht mehr nötig für uns den Laden aufzulassen. Das war echt der Gipfel der Dreistigkeit... Nichtsdestotrotz war es ein schönes Wochenende und sei hiermit durchaus zur Nachahmung empfohlen 😀

Ich bin nicht sehr politisch…

... aber was zur Zeit in unserem Land passiert finde ich mehr als bedenklich! Die Tatsache das Petitionen mit mehr als 134.000 Unterschriften einfach so vom Tisch gewischt werden von unseren Volksvertretern ist schon mehr als dreist. Es wird alle Nase lang jedewede Expertenmeinung komplett ignoriert und ohne Sinn und Verstand jeder Blödsinn durch den Bundestag/-rat durchgewunken, da wir scheinbar fast ausschließlich von machthungrigen Laien regiert werden. Alle klopfen sich immer auf die Schulter das wir eine so fortschrittliche Gesellschaft sind, weil wir in einer Demokratie leben, aber ich denke das gerade kräftig an dieser Demokratie gesägt wird. Da es mit dem Terrorismus nicht so richtig geklappt hat, wird jetzt mit der großen KiPo-Stoppschild-Keule versucht eine Zensurinfrastruktur in unserem Land zu etablieren und damit sukzessive die Meinungsfreiheit einzuschränken. Bisher habe ich mir das ganze politische Geschehen meist eher aus der Ferne angeschaut und gedacht das es so schlimm schon nicht werden kann bzw. wird, aber desto mehr man darüber nachdenkt und mit anderen diskutiert umso mehr muss man feststellen das wir in Deutschland eigentlich schon mitten in der Sch***** sitzen und das es Zeit wird sich aktiver gegen die aktuellen Auswüchse zu engagieren. Die Piratenpartei hat sich auf die Fahne geschrieben *Wortspiel* auf basisdemokratischem Wege für die freie Meinungsäußerung/Informationsbeschaffung zu kämpfen. Das kann ich nur gut heissen und sollte m.M. nach unterstützt werden! Auf diesem Wege möchte ich dazu anregen sich mehr damit zu beschäftigen was politisch in diesem Land los ist und kritisch zu hinterfragen, was derzeitige Bestrebungen unserer Volksvertreter *lach* für uns bedeuten könnten. Wenn das so weitergeht brauchen wir uns nicht wundern, wenn auch bei uns bald regierungskritische Medien plötzlich "verschwinden"... China, wir kommen!

Jetzt bin ich Papa…

... von einem wirklich drolligen kleinen Jungen mit dem kurzen Namen Tim. Aus Respekt vor seinem Recht auf informationelle Selbstbestimmung werde ich allerdings jetzt und in Zukunft keine weiteren Details über meinen Sohn veröffentlichen. Das würde ich übrigens auch allen anderen Eltern sehr empfehlen, denn leider werden viel zu oft persönliche Daten von Kindern preisgegeben die sich dagegen nicht wehren können und das vieleicht garnicht gewollt hätten! Ich will mir jedenfalls später nicht von meinem Kind vorwerfen lassen, dass ich sein Leben überall breitgetreten habe... Auf diesem Weg auch nochmal vielen Dank an alle Pullerpartygäste für eure Teilnahme und die schönen Geschenke 🙂 Mein größter Dank und meine Liebe gilt natürlich meiner Frau! Erhol dich gut von den Strapazen, ich liebe dich!!!
Mein Sohn  dem könnte ich stundenlang beim schlafen zusehen, das ist so niedlich 🙂