SAP/ABAP…

... war das Thema, welches mir und meinen Kollegen an den letzten beiden Wochenenden auf einem Lehrgang näher gebracht wurde. Wir waren dazu in einem Trainigszentrum der Schöll AG in Berlin Schöneberg. Zum Veranstalter kann ich nur positives sagen. Die Schöll bietet ein sehr umfangreiches Seminarprogramm an, welches hauptsächlich von Dozenten externer Firmen durchgeführt wird. Wir fanden eine sehr angenehme Atmosphäre in nagelneuen Seminarräumen vor. Alles ist sehr gepflegt und die Verpflegung kann sich sehen lassen. An jedem Seminartag sind belegte Brötchen, guter Kaffe, kleine Snacks und ein Mittagessen bei einem netten Italiener um die Ecke im Seminarpreis enthalten. Gut, das kann man bei dem Preis eigentlich auch erwarten 😉 Das Ziel unseres Kurses, welcher sich im SAP Umfeld "BC400" nennt, waren die Grundlagen im Umgang mit der "SAP Workbench", der integrierten Entwicklungsumgebung und deren Programmiersprache ABAP (4.0), zu erlernen. Diese Entwicklungswerkzeuge sind in jedem SAP System standardmäßig vorhanden und ermöglichen den SAP Kunden die Anpassung/Erweiterung des im eigenen Hause eingesetzten SAP-Umgebung. Unser Dozent war ein "alter Hase", welcher hauptberuflich als SAP-Berater sein Geld verdient und uns wirklich sehr gut die Vorzüge und Tücken dieser Umgebung vermitteln konnte. Da ich bis dato fast nichts mit dem firmeneigenen SAP-System zu tun hatte, war ich schon gespannt was mich da so erwarten würde. Hier mal einige Dinge, die ich aus diesem Seminar mitgenommen habe bzw. die mir angenehm/unangenehm aufgefallen sind. Ein Standard SAP-System kann auf 5 verschiedenen Datenbanktypen betrieben werden und hat sage und schreibe über 30000 Tabellen. Ja, ihr habt richtig gelesen, dreißigtausend! Wie oben schön erwähnt ist die Entwicklungsumgebung vollständig in das System integriert, man benötigt zur Erweiterung bzw. Umgestaltung keinerlei extra Tools. Alles was wir an Übungsaufgaben gemacht haben fand direkt im System statt. Um im System programmieren zu können braucht man die Berechtigung und einen "Entwicklerschlüssel", den man extra beantragen muss. Einer ist aber zu jedem System standardmäßig dabei. Man kann nicht nur vorhandene Tabellen abfragen, man kann auch eigene erstellen. Es ist auch ein Formular-Editor enthalten mit dem man beliebige Masken entwerfen und in das System integrieren kann. Die Funktionalität ist zwar nicht mit dem Designer von einem Visual Studio vergleichbar, aber ausreichend. Was sehr negativ auffällt ist allerdings die Bedienung. Das gilt sowohl für den Designer als auch für den Programmiereditor. Ich bin fast geneigt das Ding Steinzeit-Editor zu nennen. Also hier liegen wirklich Galaxien zu einem Visual Studio dazwischen. Dinge wie Autovervollständigung, Syntax Highlighting, Refactoring, Smart-Tags u.s.w. sucht man hier vergebens. Jedes einfache Notepad bietet mehr Komfort als der ABAP Editor. Ich als C#/VisualStudio verwöhnter Entwickler hatte teils arge Probleme mich mit dem geringen Funktionsumfang abzufinden. Also ein größeres Projekt wünsche ich niemanden an den Hals, wenn man eine solche Umgebung benutzen muss. Die einziege Formatierungsmöglichkeit war der sogenannte "Pretty Printer", welcher auf Tastendruck die Keywords gross schreibt und den Code etwas "einrückt", aber das war auch schon alles. Die Sprache ABAP war ich etwas gewöhnungsbedürftig. Ich empfand es als sehr grausam vollständig OHNE Klammern auskommen zu müssen und eine Zeile mit einem Punkt zu beenden. Besonders klever war man hier bei der Auswahl des Operators für ein Komma. Das ist nämlich auch ein Punkt. Das hat zur Folge das man eine Dezimalzahl in einfache Anführungsstriche setzen muss, genau wie eine Zeichenfolge => '5.30', SUPER! Positiv war, das in ABAP der Datenbankzugriff vollständig integriert ist. Es Bedarf keiner zusätzlichen Anweisungen zum Verbindungsaufbau oder sonstigem was man so von "normalen" Programmiersprachen her kennt. Man kann beispielsweise einfach direkt per "select * from flugdaten into var" sich eine Tabelle in eine Variable ziehen. Die Tabelle 'flugdaten' ist dem Editor bereits bekannt und man kann per Doppelklick auf das Wort direkt aus dem Code heraus zu dieser Tabelle springen. Das war schon recht praktisch und überraschte mich dann doch, wo der Editor doch sonst zu nichts zu gebrauchen war 😉 Nun gut, ich könnte noch tausend weitere Auffälligkeiten nennen, aber das soll hier reichen. Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung und durchaus lehrreich. Ich weiss jetzt jedenfalls, dass die bei SAP auch nur mit Wasser kochen und das ich sowas nicht unbedingt hauptberuflich machen will. Diese Tools sind sehr pragmatisch gestrickt und darstellungsorientiert. Man kann mit relativ wenig Aufwand viele Daten aus dem System ziehen und aufbereiten und mehr "will" man damit auch nicht unbedingt machen... Mein Fazit: Ist eher was für Wirtschaftsinformatiker 😉    *duckundwech*

6 Gedanken zu „SAP/ABAP…“

  1. Diese Stories höre ich von meiner besseren Hälfte ziemlich oft. Als ich ihr damals die IDE von M$ in Visual Studio zeigte, meinte sie nur, dass so etwas SAP auch gut tun könnte. Sicherlich ist SAP mächtig, aber um das Ding zu bändigen und zu zähmen bedarf es für die Entwickler halt anständige Werkzeuge.
    Von SAP selbst halt ich nicht viel, denn bisher verbinde ich damit nur negative Auswirkungserfahrungen. Sei es bei Kunden, die SAP B1 (Business One) einsetzen, oder Zulieferer, die auf SAP ihre WaWi umstellen.

    Deswegen gibt es halt mehrere Synonyme für SAP:
    1. (S)chrecken, (A)ngst und (P)anik
    2. (S)chreiben (A)uf (P)apier
    3. (S)ammlung (A)ktueller (P)robleme
    4. (S)auber (A)alles (P)lattmachen
    5. (S)schlechtes (A)BAP (P)rogramm

    Ich denke, damit sind der Worte genug gewechselt 😉

  2. Hallo Horti,
    an Stelle des „Steinzeit-Editors“ kannst Du ja auch den neuen Frontend-Editor nehmen, der dürfte die meisten Deiner Wünsche erfüllen. Siehe
    http://help.sap.com/saphelp_nwpi71/helpdata/de/45/412993eaa81191e10000000a1553f7/content.htm !
    Man kann sich im SAP nämlich den Editor aussuchen. Gehe im Editor über den Menüpfad „Hilfsmittel –> Einstellungen“, dann kannst Du im Reiter „Editor“ den „Frontend Editor neu“ wählen. Der sieht dann so aus, wie in dem Link oben. Autovervollständigen wie üblich über . 😉

  3. ich bin grad zufällig auf der suche nach „abap autovervollständigung“ hier gelandet.

    @jm: ja, der „neue“ editor ist weit besser als der alte. wer allerdings jemals z.b. visual studio, eclipse oder netbeans verwendet hat, um nur einige zu nennen, fragt sich auch bei diesem noch wie mit diesem schrott jemals so was großes wie sap r/3 entstehen konnte. meinen vollsten respekt an die armen entwickler, aber praktisch ist heutzutage wirklich was anderes.
    Auch der „neue“ editor ist im vergleich zu aktuellen umgebungen noch in der steinzeit stehen geblieben, was ich für einen laden wie sap echt schwach finde.

  4. Hallo zusammen,

    das Gesagte ist prinzipiell erst einmal richtig. SAP Oberflächen und seine Editoren sind auch in der neuesten Version immer noch im Gestern.

    Ich bin im Studium viel mit Eclipse und Borland unterwegs gewesen und bin danach (durch Zufall) bei einem SAP Partner gelandet. Ich hätte am Anfang am liebsten gleich wieder gekündigt.

    Nun ja, jetzt bin seit über fünf Jahren im SAP-Umfeld (als Entwickler übrigens) aktiv. Die Vorteile von SAP als Ganzes erschließen sich nicht sofort – das liegt wohl unter anderem auch daran, dass es ein deutsches Produkt ist und keines aus San Francisco.

    Am Ende bedeutet SAP jedoch nicht nur Schmerzen und Leid – vor allem wenn man an die Projekte denkt. Großkunden sind aus meiner Sicht wesentlich angenehmer als kleine Firmen, die auf jeden Cent achten müssen. (Ausnahmen bestätigen auch hier wieder die Regel.)

    Und für alle, denen Eclipse immer noch besser gefällt als der ABAP Editor: Es soll(te) dieses Jahr noch ein ABAP Plug-in für Eclipse kommen. Die Screenshots sahen zumindest vielversprechend aus. Wenn es da ist, werde ich sicherlich auch umsatteln.

    Grüße aus Kapstadt
    Andreas

  5. Hiho…

    Klar: Wenn man VisualStudio und Co. kennt, dann wird man beim ersten Anblick des ABAP Editors erstmal ungläubig staunen. Das Design ist von vorgestern. Von Autocomplettion etc. kann man nur träumen.

    Das ist aber eigentlich ziemlich nachrangig. Warum?

    Die Stärke von SAP ist weniger ein super Editor als vielmehr die Plattform selber. Da ist wirklich alles integriert, was man zur professionellen Software-Entwicklung so braucht:
    Versionsverwaltung, Änderungsverwaltung, Transportwesen, Report- & Tabellen- & GUI-Erstellung. Man muß SAP nicht lieben um zu erkennen, das man in 99,9% der Fälle von einem Stück Sourcecode via Doppelklick in Funktionsbausteine, Tabellen, Klassen bis hin zu Webservices etc. kommt.

    Welche Plattform hat denn ein globales Repository?
    Ich kenne neben SAP auch PHP und Java sowie .NET und da ist halt heiteres Scripting angesagt. Da ist nichts global.

    Was ich an ABAP auch gut finde: Falls irgendwelche Sourcen nicht „aktiviert“ (sprich: kompiliert) sind, wird beim Aufruf die Aktivierung nachvollzogen.

    Ich war ja nie ein großer Freund von SAP/ABAP aber nach einem Jahr Java, Eclipse etc. habe ich die Architektur von SAP wirklich schätzen gelernt: Das Transportwesen, das globale Repository und die Änderungsverwaltung findet man auf keiner anderen Plattform.

    bye, zara

  6. Ich kann dem/der Vorredner(in) nur zustimmen, ich finde es erstaunlich, das Leute, die sich mit diesem thema auseinandersetzen, so voreingenommen sind nur weil ihnen das design von SAP nicht gefällt. Ich persönlich kenne Eclipse,Netbeans, Visual studio etc. etc. gut.. und ich finde SAP & ABAP einfach superklasse. … Ich bin mit noch keinem anderen debugger so schnell auf die tatsächliche Quelle der Fehler gestoßen und der Funktionsumfang, die Komplettheit und Komplexität der Gesamtumgebung ist einfach unschlagbar, wenn man sich die Konzepte im Detail anschaut und diese in den Vordergrund stellt.

    Der Integrierte Datenbankzugriff
    Das Konzept zur Multilingualität
    Die Dokumentationseinbindung
    Das DDIC
    Die Data-Warehousing Integration
    + weitere Business Intelligence Tools

    Bei SAP geht es eben eher um 100%ig-keit und weniger um den Schein.

    Trotzdem gibt es natürlich Dinge die schöner sein können oder features die nice to have sind, trotzdem finde ich kann man es auch übertreiben und negativ reden was nur im Auge des Betrachtes liegt.

Kommentare sind geschlossen.