Die Bahn…

...nervt, und zwar gewaltig. Ich finde es ja toll das die Bahn freundlich zu seinen Fahrgästen sein will, aber mal ehrlich, was zu viel ist ist zuviel. Hierbei meine ich insbesondere die Regionalen Strecken auf denen quasi zu 95% Pendler unterwegs sind. Liebe Deutsche Bahn:
  • Meinst du wirklich, dass ein Pendler der JEDEN Tag den gleichen Weg zur Arbeit fährt an wirklich JEDER Station begrüßt bzw. verabschiedet werden will?
  • Meinst du wirklich, dass es einen Pendler interessiert welche Anschlusszüge er im nächsten Bahnhof erreichen kann?
  • Meinst du wirklich, dass ein Pendler im Zug ein Getränk kaufen will? Und selbst wenn ja, meinst du wirklich das muss man jeden Tag erwähnen?
  • Meinst du wirklich, dass ein Pendler an jeder Station aus seinem wohlverdienten Schläfchen gerissen werden will wegen einer der oben genannten, total wertlosen, Informationen?
  • Meinst du nicht auch, dass es viel sinnvoller wäre einen Pendler ohne zu nerven pünktlich zu seiner Arbeit kommen zu lassen, sodass er sich nicht dauernd bei seinem Chef für die Verspätungen entschuldigen muss bzw. dafür einen Urlaubstag verbraten muss?
  • Meinst du wirklich, dass in jedem noch so kleinen Mokel-IC jede Ansage auf Englisch wiederholt werden muss? Glaubst du wirklich die Leute wissen nicht was da gesagt wird, wo sich doch die Ausprachen der Städte nie ändert?
  • Meinst du wirklich das es nötig ist wegen den 2% der Leute die die Sprache nicht verstehen die anderen 98% zu Tode zu nerven?
  • Meinst du wirklich das die Leute die zum ersten mal mit der Bahn fahren nicht genau ìm voraus wissen welchen Anschlusszug sie nehmen müssen? Hälst du die Leute für so dämlich das sie nicht in der Lage sind sich auf eine Zugreise vorzubereiten?
Mir fällt noch mehr ein aber ich muss jetzt ins Bett und hab auch keine Lust mehr. Nur mal so als Hinweis liebe Bahn. Lieber etwas mehr in "Pünktlichkeit" investieren und weniger in den "Ich kau dir ein Ohr ab"-Service... *würg*

Validierung computergestützter Systeme…

... nennt sich ein Seminar der Firma Concept Heidelberg, das ich letzte Woche in der gleichnamigen Stadt besucht habe. Hintergrund: Wenn man, wie ich, in der Medizintechnik-Branche arbeitet sollte man in der Lage sein alle seine Dokumente und sonstigen Unterlagen in einer Art und Weise zu erstellen, dass sie verschiedenen Richtlinien entsprechen, wie zum Beispiel dem Regelwerk "Good Automated Manufacturing Pratice (GAMP)". Bei dieser Veranstaltung habe ich gelernt was ich alles beachten muss damit meine Dokumente einer Prüfung durch einen unabhängigen Inspektor standhalten. Solche Inspektionen sind beispielsweise in der Pharma-Branche üblich, da sichergestellt werden muss, dass die Hersteller solcher Produkte auch professionell arbeiten und alle Teile einer Produktion auch tatsächlich das machen wofür sie spezifiziert wurden. Kurz gesagt, es geht einfach darum das alle kritischen Prozesse in einem Unternehmen lückenlos und verständlich dokumentiert sein müssen, frei nach dem Motto: "Was man nicht dokumentiert hat, dass hat man auch nicht gemacht". Die drei Referenten Dr. Günter Generlich, Sieghard Wagner und Karl-Heinz Menges haben auf eine sehr anschauliche Weise verdeutlicht was "Validierung" bedeutet und mit guten Beispiel-Unterlagen und Workshops in die Thematik eingeführt. Das war wirklich sehr ansprechend und professionell und kein bischen langweilig wie ich zuerst vermutet hatte. Die Veranstaltung fand im NH-Hotel Heidelberg statt, was ich wirklich nur empfehlen kann. Da hatte alles Hand und Fuß, von den gut getimeten Kaffeepausen Über das ausgezeichnete Mittagessen bis hin zu den hervorragenden Unterlagen. Einfach spitze, so gut hab ich mir das nicht vorgestellt 🙂 Also wer neu in diesem Thema ist wie ich, dem kann ich diesen Kurs (CV1) nur wärmstens ans Herz legen. Da das mein erstes offizielles Seminar war kamen mir die 1069 Euro zunächst erst recht hoch vor für nur 2 Tage, aber im Nachhinein stelle ich fest das diese Veranstaltung jeden Cent Wert ist. Allein der Ordner mit den vielen guten Formular-Beispielen und dazugehörigen Erklärungen ist bares Gold wert, wenn man seine Systeme validieren muss. Dazu gabs noch die kompletten Validierungsunterlagen zu einem (realen) Beispielprojekt und ein Handbuch über SOPs (Standard - Arbeitsanweisungen). Ganz nebenbei ist Heidelberg eine wunderschöne Stadt, die man unbedingt mal gesehen haben sollte. Ach ja, neben "Schreiben Auf Papier" kenne ich jetzt noch eine neue Abkürzung für SAP: "Schweiss, Angst, Probleme" 😉

Ich mag Nokia…

... eigentlich, da ich schon sehr lange mit deren Mobiltelefonen lebe. Meiner Meinung nach sind sie immer etwas besser als der Rest. Aber die anstehende Werksschließung in Bochum lässt mich langsam daran zweifeln ob man nochmal eins kaufen sollte. Diese Geschichte zeigt mal wieder deutlich den gnadenlosen Bereicherungskapitalismus der unsere Welt wie eine Heuschreckenplage in Atem hält. Es ist schon unglaublich mit welchem sozialen Engagement die Management-Etagen dieser Welt heutzutage arbeiten. Können die Leute die sowas entscheiden morgens eigentlich noch in den Spiegel schaun? Wie dreist muss man eigentlich sein die vielen Fördergelder einzustreichen und direkt im Anschluss tausende Menschen ihrem Schicksal zu überlassen nur um das ganze Spiel im nächsten Land fortzusetzen. Ganz zu schweigen von der sinnlosen Verschwendung von Ressourcen und der Umweltbelastung die eine solche  Werksumlagerung nach sich zieht. Und wofür macht man das ganze? Für die Steigerung des "Share-HolderValues" oder so ähnlich, Prima. Es muss schon toll sein wenn man völlig gewissenlos durchs Leben gehen kann, da hat man bestimmt weniger Sorgen. Die Art und Weise die so von manchen  Unternehmen an den Tag gelegt wird kotzt mich wirklich an. In diesem Sinne, der Heuschrecken-Kapitalismus lebe hoch, hoch, hoch!

Frohes Neues…

...wünsche ich euch allen. Ich hoffe ihr habt den Jahreswechsel gut überstanden und schön gefeiert. Wir hatten jedenfalls viel Spass bei leckerem Essen, vielen Getränken und noch viel mehr Karaoke 😉 Da das meine erste Karaokeerfahrung war, war ich zunächst etwas skeptisch was das mitmachen angeht, aber zu späterer Stunde war dann kein halten mehr und wirklich jeder hat mitgesungen oder gegrölt, je nach dem 😉 Jedenfalls kann ich das durchaus empfehlen auch wenns anfangs vieleicht Ãœberwindung kostet. Vorsätze hab ich mir dieses Jahr keine gemacht, da ich festgestellt hab, das sowas totaler Unsinn ist und man sich eh nicht dran hält, insofern lass ich 2008 einfach auf mich zukommen. Ich hoffe einfach das 2008 genauso schön wird wie 2007 für mich war. Ach ja, vieleicht noch ein Tip an alle die sich immer über jeden Mist aufregen müssen und meinen das sie es ach so schwer im Leben haben und das es ihnen immer sooo schlecht geht. Fragt euch mal 3 Dinge: Müsst ihr hungern? Müsst ihr frieren? Seid ihr sehr krank? - Wenn ihr die drei Fragen mit "nein" beantworten könnt dann gehts euch prima und es gibt keinen Grund sich dauernd über irgendwas zu beschweren... Wie hat Volker Pispers so schön gesagt: "In keinem Land der Welt wird auf so hohem Niveau gejammert wie in Deutschland" - Ein wahres Wort!